Konzepte

 

 

Zwei Konzepte haben meine Forschungsreise nachhaltig beinflusst: die Gewaltfreie Kommunikation (GfK) von Marshall Rosenberg und Jacques Salomés Methode ESPERE.

 

Durch die GfK habe ich entdeckt, welchen Stellenwert erfüllte und unerfüllte Bedürfnisse im Leben haben und wie sehr meine Lebensqualität und mein Zufriedenheitsgrad von ihnen abhängen. Ein zweiter für mich wichtiger Punkt in meiner GfK-Ausbildung war, die 2007 begann, endlich Wörter, ja, eine ganze Sprache gefunden zu haben, mit der ich ausdrücken kann, was mit mir los ist, was ich bis dahin meist nur diffus in mir wahrnahm.

 

2011 lernt ich dann auf einem Workshop die Methode ESPERE kennen und damit die Möglichkeit, meine Gefühle und Bedürfnisse, schwierige Themen, Wünsche und Visionen zu visualisieren. Somit konnte ich plötzlich einen Außenblick auf meine eigene Innenwelt werfen, was völlig neue Entwicklungsmöglichkeiten und -schritte aufzeigte.

Durch die Methode ESPERE habe ich auch eine sehr kreative Arbeit mit inneren Anteilen kennengelernt, die viele inneren Verwicklungen und Verwirrungen sozusagen dreidimensional aufzeigen - wichtige Entwicklungsschritte inclusive.